Das belgische Architekturduo Gijs Van Vaerenbergh baut eine Kirche - Foto-Galerien - 2018

Das belgische Café (Dezember 2018).

Anonim

Der Begriff "Transparenz" hat seinen Weg in viele Bereiche der Gesellschaft gefunden, von Politik über Politik und Wirtschaft bis hin zu Religion. Und genau darauf haben sich die jungen belgischen Architekten konzentriert und inspirieren lassen. In belgischer Architektursprache als Gijs Van Vaerenbergh bekannt, hat das Duo gemeinsam eine Kirche in der belgischen Region Haspengouw entworfen und gebaut. Dieses besondere Projekt ist Teil einer langfristigen Kunstinstallation an verschiedenen Orten in Limburg, Niederlande, in den nächsten fünf Jahren im Rahmen des Z-OUT-Projekts für Z33 House for Contemporary Art.

Die zehn Meter lange Struktur besteht aus 100 gestapelten Schichten und 2000 Säulen aus Stahlplatten. Je nachdem, wo Sie stehen, kann die Kirche wie eine traditionelle Struktur aussehen, aber ändern Sie Ihren Standpunkt und die scheinbar festen Wände scheinen vor Ihren Augen zu verschwinden.

Laut den Architekten ist die Zahl der Besucher in den Kirchen rückläufig, insbesondere in den Niederlanden, wo die Zahl der verlassenen Kirchen zunimmt, was bei mehreren Künstlern Anlass zur Sorge gibt. Vor diesem Hintergrund nannten die Architekten in Zusammenarbeit mit Z33 das Projekt "Reading Between the Lines" - was eine wahrgenommene, obskure oder unausgesprochene Bedeutung impliziert. Während die meisten die Bedeutung von Transparenz damit meinen, dass nichts verborgen ist, ist alles in Sichtweite, die Idee hinter "Reading Between the Lines" erweitert diese Idee der Transparenz auf die Kirche und gleichermaßen auf den Betrachter, der zwischen den Zeilen lesen lernen muss sogar unter Dingen, die scheinbar transparent sind. Nur weil du etwas sehen kannst, macht es es nicht real, und etwas existiert auch nicht, weil es nicht gesehen werden kann.

[Fotos copyright Kristof Vrancken / Z33]